1 Tulmaran

Bayreuther Dialogue Essay Wettbewerbsrecht

Das neue Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) hat das bisherige Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (GPSG) abgelöst. Es regelt die Bereitstellung von Produkten auf dem Markt und stellt die zentrale Rechtsvorschrift für die Sicherheit von Geräten, Produkten und Anlagen dar. Viele Regelungen sind ohne Änderungen aus dem GPSG übernommen worden, es beinhaltet aber auch Neues für Hersteller, Händler und Importeure.

Der neue Produktbegriff als „Ware, Stoff oder Zubereitung, die durch einen Fertigungsprozess hergestellt worden ist“ ist weiter gefasst als bisher. Darunter fallen nun nicht nur verwendungsfertige Arbeitseinrichtungen und Verbraucherprodukte, sondern auch Produkte im rein geschäftlichen Verkehr.

„Bereitstellen“ statt „Inverkehrbringen“
Der im GPSG noch verwendete Begriff „Inverkehrbringen“ von Produkten wird durch den Begriff „Bereitstellen“ ersetzt. Erfasst wird nun jede entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe eines Produkts zum Vertrieb, Verbrauch oder zur Verwendung, das heißt jede Überlassung eines Produkts. Dies gilt aber nur noch für die erstmalige Bereitstellung eines Produkts. Das Produkt muss so beschaffen sein, dass es bei bestimmungsgemäßer oder vorhersehbarer Verwendung die Sicherheit und Gesundheit von Personen nicht gefährdet. Darüber hinaus fordert das ProdSG auch, dass eine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache mitzuliefern ist, wenn bei der Verwendung, Ergänzung oder Instandhaltung eines Produkts bestimmte Regeln zu beachten sind, um den Schutz von Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten.

Besondere Pflichten bei Verbraucherprodukten
Die Definition von Verbraucherprodukten ist gleich geblieben. Jedoch treffen Hersteller, Importeure und Händler nach dem neuen ProdSG besondere Pflichten. So müssen der Name und die Kontaktanschrift des Herstellers, oder – sofern dieser nicht in der EU ansässig ist – der Name und die Kontaktanschrift des Importeurs auf dem Verbraucherprodukt angebracht werden. Nur wenn dies nicht möglich ist, ist auch eine Anbringung auf der Verpackung zulässig. Eine Wahlmöglichkeit wie im GSPG besteht nicht mehr. Weiter wird von Herstellern und Importeuren gefordert, dass diese im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit bereits Vorkehrungen zur Vermeidung von Risiken treffen. Dazu zählen insbesondere Rücknahmen, Warnungen und Rückrufaktionen. Der Händler hat darüber hinaus dazu beizutragen, dass nur sichere Verbraucherprodukte auf dem Markt bereitgestellt werden. Er darf kein Verbraucherprodukt auf dem Markt bereitstellen, von dem er weiß oder auf Grund der ihm vorliegenden Informationen oder seiner Erfahrung wissen muss, dass es nicht den vom ProdSG geforderten Sicherheitsanforderungen entspricht.

Zudem trifft Hersteller, Importeur und Händler die Verpflichtung, unverzüglich die an ihrem Geschäftssitz zuständige Marktüberwachungsbehörde zu unterrichten, wenn sie wissen oder auf Grund der ihnen vorliegenden Informationen oder ihrer Erfahrung wissen müssen, dass ein Verbraucherprodukt, das sie auf dem Markt bereitgestellt haben, ein Risiko für die Sicherheit und Gesundheit von Personen darstellt. Ein Verstoß hiergegen ist bußgeldbewehrt.

Änderungen bei CE-Kennzeichnung und GS-Zeichen
Wichtigste Änderung ist die neu geregelte Vergabe der CE-Kennzeichnung und des GS-Zeichens für „geprüfte Sicherheit“. Wird durch eine Rechtsvorschrift die Anbringung des CE-Kennzeichens vorgeschrieben, ist es verboten, ein Produkt ohne ein solches CE-Kennzeichen auf den Markt zu bringen. Mit Anbringung der CE-Kennzeichnung auf dem Produkt bestätigt der Hersteller die Übereinstimmung des Produkts mit den Anforderungen des ProdSG. Nach dem neuen ProdSG muss die Anbringung auf dem Produkt selbst erfolgen. Nur wenn dies nicht möglich ist, kann die CE-Kennzeichnung auch auf der Verpackung stehen. Wird die CE-Kennzeichnung hingegen nicht gesetzlich verlangt, ist die Anbringung verboten.

Die Erteilung und die Kontrolle des GS-Prüfzeichens sind zudem künftig an wesentlich strengere Anforderungen geknüpft. Neu ist auch, dass ein Produkt, welches mit der CE-Kennzeichnung versehen ist und die Anforderungen der CE-Kennzeichnung und des GS-Zeichens mindestens gleichwertig sind, nicht mehr mit einem GS-Zeichen gekennzeichnet werden darf. Nur wenn die Anforderungen der GS-Stelle deutlich über die Anforderungen der CE-Kennzeichnung hinausgehen, gibt es künftig noch das GS-Zeichen. Hierdurch erhält diese Kennzeichnung einen höheren Stellenwert. Händlern, die entsprechend gekennzeichnete Produkte in ihrem Sortiment haben, ist zu raten, sich von Seite des Herstellers, durch Vorlage einer Bescheinigung der GS-Stelle, bestätigen zu lassen, dass das GS-Zeichen weiterhin verwendet werden darf. Eine Liste, welche Stellen hierfür zugelassen sind, können Sie unter www.zls-muenchen.de abrufen.

Writing may be one of the most hated exercises in a classroom. Rarely do students celebrate when the teacher asks them to do a writing activity. Joy Peyton says there is good reason for that: much of the writing is often formal.

"There are requirements for moving through the class to the next class and out of the program and that requirement is often writing an essay."

Peyton is with the Center for Applied Linguistics, a language and educational research organization in Washington, DC. She says dialogue journals are an ideal alternative to structured essays. She says journal writing also can improve learners' language skills.

Dialogue journals are ongoing, written conversations between two people. They could be between a student and teacher or other English language expert. Or, they could be between two English learners, if one learner has strong English skills. The writing takes place for a period of time, such as a school term or year.

With dialogue journals, learners write about subjects that interest them. And, they can write as much or little as they wish. The teacher's job is not to judge the writing skills of the English learner or even correct mistakes. Instead, the teacher is an equal partner in a continuing one-on-one conversation.

"So there's some sense in which we share the power to introduce topics, to respond, to ask questions, like we would in a conversation with a friend. That's not typically the way a teaching situation works."

That was Jana Staton, a Counselor Education supervisor at the University of Montana. She has done a number of studies on dialogue journals, some in partnership with Joy Peyton.

How do the journals improve English?

One unusual thing about dialogue journals is that there is little or no correction of mistakes. But, without correction, how do learners improve their English skills? Peyton explains.

"In this kind of writing, they're writing with another person who's a better writer than they are, whose language is more advanced than theirs and they're motivated to do it because they're writing about topics that are interesting to them."

Learners improve a number of language skills by observing how the teacher writes and then self-correcting.

​Peyton and Staton say English learners take more risks in expressing themselves with the language because they are not being judged by the teacher, their classmates or anyone else.

Clarena Larrotta is Associate Professor in the Adult, Professional and Community Education Programs at Texas State University. She says dialogue journals can improve things like language fluency and confidence without error correction.

"For me dialogue journals is for helping them develop vocabulary, develop fluency, feel less scared about writing, feel more confident about using English to communicate. So, my recommendation is that there have to be other activities in class where correction is the goal."

Larrotta says the journals also give learners a chance to do something that is usually quite difficult in a second language: forming questions correctly.

And, dialogue journals do not simply help learners, Staton says; instead, teachers gain a lot. They learn more about their students and this can help them feel like part of a community.

How can we get started?

Format:

Dialogue journals are a low- to no-cost activity. The only required materials are paper notebooks or possibly a computer or other electronic device. If you choose an electronic device, Staton suggests avoiding email and using something like Google Docs instead. She says it keeps a clearer record of the conversation.

Blackboard, or other online communication tools used by universities, may be another method.

Timing:

The writing can take place at the beginning or end of a class, or in between two activities. And, Peyton says, it usually only requires about 10 or 15 minutes of class time.

The frequency may depend on the number of students and the workload of the teacher.

Larrotta suggests that, if teachers have a large class, they can collect some journals on one day and the others on a different day.

Subjects:

For subjects, Staton says avoid the thinking of: "I want you all to write about x." Instead, you might start the very first journal by asking the English learners what questions they have or what they think about what they're doing in the classroom. Or, you can simply start with, "Tell me what your day was like."

Once the learners feel at ease with what is expected, the writing can move to more personal subjects, those important to the learner. What does this person want? What are his or her goals and hopes? What is difficult for them and what would be more helpful?

Larrotta suggests that both the teacher and the learner include a few questions in each journal submission. This helps keep the conversation going because it gives the reader something to react to.

Ground rules:

She also says ground rules are important before beginning dialogue journaling. One of her rules is to recognize the kind of questions you ask. And, if you see an unwanted question, you have the right not to answer that question and suggest a different subject.

The important thing to remember with dialogue journals, she says, is not to be afraid of making mistakes because even native English speakers make mistakes.

I'm John Russell. And I'm Alice Bryant.

Alice Bryant wrote this story for Learning English. George Grow was the editor.

Have you used a dialogue journal as a learner? As a teacher? How did it improve your English skills or help you communicate? Write to us in the comments section.

_____________________________________________________________

Words in This Story

alternative – n. something that can be chosen instead of something else

conversation – n. a spoken exchange between two or more people

format – n. structure

fluencyn. the ability to speak easily

frequency– n. the number of times that something happens during a particular period

dialogue– n. a conversation; a discussion involving two or more groups

ground rule – n. a rule about what should be done in a particular situation

Leave a Comment

(0 Comments)

Your email address will not be published. Required fields are marked *